Das richtige Outfit

Heute wollen wir dir ein paar Tipps zur richtigen Ausrüstung geben.

Vor allem in der Übergangszeit kann man häufig beobachten, dass Läuferinnen und Läufer viel zu viel Gewand anhaben. Mit Jacken, dicken Gilets, Hauben und Handschuhen beginnt man aber schnell zu schwitzen.

In der Regel ziehen sich vor allem Laufeinsteiger eher zu warm an. Bei zu viel Wärme kann man aber nicht die optimale Leistung bringen ;-)

Eingeschränkt wird allerdings auch die Bewegungsfreiheit. Die folgenden Tipps sind natürlich nur Richtwerte und abhängig von deinem jeweiligen Empfinden: 

  • unter +5 Grad: lange Laufhose, Untershirt, langes Obershirt, dünne Laufjacke, Handschuhe, Haube
  • +5 bis +10 Grad: lange Hose, langes Shirt, dünne Laufjacke, eventuell Handschuhe, eventuell Stirnband oder dünne Haube
  • +10 bis +20 Grad: dreiviertel oder kurze Hose, langes oder kurzes Shirt, eventuell dünne Lauf- bzw. Windjacke
  • über +20 Grad: kurze Hose und kurzes Shirt - am besten natürlich das Laufen hilft Laufshirt ;-)

Die ersten paar Minuten im Freien kann es sich ruhig kalt anfühlen, durch das Laufen kommst du sowieso ziemlich schnell ins Schwitzen. Aber ACHTUNG: Bei starkem Wind solltest du zu wärmeren Sachen greifen, da du dann rascher auskühlst.

Ungefähr bis zu 2 Stunden nach dem Lauf solltest du darauf achten, nicht zu frieren, denn durch die körperliche Anstrengung bist du geschwächt und anfälliger für Infektionen und Erkältungen.

In den Sportgeschäften gibt es unzählige Spezialausrüstungen und Spezialjacken, -shirts usw.

Laufanfänger müssen sich allerdings nicht in Unkosten stürzen. Für den Anfang erfüllt auch ein normales T-Shirt seinen Zweck. Als Motivation kann man sich dann zum Beispiel nach den ersten 5 absolvierten Trainingsläufen mit einem tollen Laufshirt belohnen. Dann weiß man auch schon besser, was man braucht ;-) 

Wichtig für alle Ladies: Ein gut sitzender Sport BH ist das Um und Auf beim Laufen. Dieser sollte gut stützen und nicht drücken. Sexy muss er in dem Fall wirklich nicht sein ;-)

Wichtig für Wettkämpfe: Neue Ausrüstung nicht zum ersten Mal bei einem Wettkampf ausprobieren, sondern zuerst im Training testen. 

Zusammengefasst: Du sollst dich wohl fühlen, es soll nichts drücken, einengen oder gar reiben. Damit schließt du gleich von Anfang an einen Motivationskiller aus.

Lauftipp powered by Lauffrau.at